header2023

Programm

«Wie schlau macht uns die Künstliche Intelligenz?»

 

Call for Cases – Ateliers am Freitag, 20. Januar 2023, nachmittags, KKL Luzern

Konkrete Vorschläge von Cases sind bis zum 30.  September 2022 an Lukas Lehmann, Geschäftsführer HEM, zu richten: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Thema der Konferenz

Müssen wir uns für «Künstliche Intelligenz (KI)», «autonome Systeme», «deep learning», Algorithmen, Roboter und Ähnliches wirklich interessieren? Vermutlich schon, falls diese künftig unsere Jobs übernehmen werden. Falls sie uns ‘nur’ unterstützen, allerdings auch. In jedem Fall aber dann, wenn wir die Entwicklung dieser Systeme kritisch hinterfragen oder sogar beeinflussen wollen. Da zudem die Gestaltung und Erforschung von Lernprozessen unser Kerngeschäft ist, könnte es wichtig sein, sich mit maschinellem Lernen zu beschäftigen. Dieser Hypothese gehen wir systematisch nach.

An der Konferenz erhalten wir zunächst von internationalen Keynote Referierenden Impulse dazu, wie andere Hochschulen mit dieser Herausforderung umgehen. Diese Keynote-Speaker bringen uns auf den Stand des Wissens und helfen uns dabei, uns als Führungspersonen von Hochschulen in Bezug auf KI kritisch zu positionieren. Wir sammeln, welche Aktivitäten es im Themenfeld an Fachhochschulen (FH) und Pädagogischen Hochschulen (PH) bereits gibt und ermöglichen so Einblick in Beispiele aus Forschung, Lehre und Hochschulführung. Ob es stimmt, dass die KI gerade dabei ist, zum neuen Rückgrat unserer Gesellschaft zu werden, diskutieren wir mit Vertreter:innen aus Politik und Wirtschaft. Wir sind gespannt.  

Im Anschluss an die Referate reflektieren wir im Rahmen von Ateliers, an denen Sie Ihren «Case» präsentieren werden, die eigenen Aktivitäten und Konzeptionen im Bereich der künstlichen Intelligenz an den Schweizer FH und PH.

Ateliers vom Freitagnachmittag

Im Rahmen dieser Ateliers gilt es insbesondere konkret aufzuzeigen, was bereits heute an FH und PH im Umgang mit Künstlicher Intelligenz getan wird. Wir wollen dabei gegenseitig voneinander lernen und kritisch hinterfragen. Dabei interessieren wir uns für Beiträge aus allen Leistungsbereichen, aus dem Hochschulmanagement und der Administration. Mögliche Präsentationen können folgende Fragestellungen adressieren:

  • Welche Möglichkeiten birgt der Einsatz von KI für die Hochschulen (in allen Leistungsbereichen)?
  • In welchen Bereichen einer Hochschule wird KI bereits aktiv eingesetzt, wo gibt es Lücken? Bestehen allenfalls Partnerschaften zwischen Hochschulen und dem Privatsektor?
  • Welche Effekte hat KI auf das Hochschulmanagement? Was bedeutet KI für die Führung einer Hochschule?
  • Welche Effekte sind denkbar für die Zukunft des Lernens an Hochschulen?
  • Wie sieht der:die Dozent:in der Zukunft aus, unter der Bedingung des Einsatzes von KI?
  • Was ändert sich für das Leben der Studierenden?
  • Welche Risiken sind mit dem Einsatz von KI für die Hochschulen verbunden? Gibt es Gegenbewegungen zu deren Einsatz?

Wir wünschen uns passende Beiträge von den Mitarbeitenden sämtlicher Stufen und aus allen Bereichen der FH und der PH; grundsätzlich sind auch Beiträge von Studierenden denkbar. Formal kann es sich um Berichte aus laufenden Entwicklungsprojekten handeln, um Ergebnisse aus der Forschung oder um Praxisbeispiele im Dienstleistungsbereich oder aus Aktivitäten der Aus- und Weiterbildung etc.

Kernfragen für die Präsentation

Wir erwarten Vorschläge für Cases, welche sich mit einem oder mehreren der oben genannten Fragestellungen beschäftigen. Dabei sind erfolgreich abgeschlossene oder noch laufende Projekte genauso von Interesse wie fehlgeschlagene Entwicklungsversuche oder Forschungsideen und die daraus resultierenden Erkenntnisse. Die Präsentierenden orientieren sich an folgenden Kernfragen:

  • Welche spezifische Idee zur Analyse oder Entwicklung gab den Anstoss für das Vorhaben?
  • Wie ist das Vorhaben im spezifischen Organisationskontext eingebettet (personell, strukturell, finanziell, etc.)?
  • Welche Stolpersteine oder Hilfestellungen ergaben sich im Verlaufe des Entwicklungsprozesses (evtl. unerwartet und ungeplant)?
  • Welches zentrale Ergebnis wird angestrebt oder welche Aktivitäten leiten sich vom Vorhaben ab?
  • Wie lautet das Fazit (oder Zwischenfazit) im Prozess? Welches sind mögliche oder wünschenswerte weitere Schritte?
  • Was können andere Hochschulen aus dem spezifischen «Case» lernen (Gelingensbedingungen mit do’s and dont’s)?

Rahmenbedingungen der Präsentation

Die Präsentation findet in der Regel in kleinen Gruppen von bis 12 Zuhörer:innen statt und wird im Verlaufe des Nachmittags zwei Mal hintereinander durchgeführt. Es stehen jeweils 20 Minuten für die Präsentation der spezifischen Inhalte sowie 20 Minuten für eine Diskussion zur Verfügung. Der Lead für die Gestaltung der 40 Minuten liegt bei den Präsentierenden. Im Fokus steht der Diskurs, in den Präsentationsräumlichkeiten sind nur Stellwände vorhanden, jedoch keine Beamer. Falls Sie dennoch nicht darauf verzichten wollen, bitten wir Sie, entsprechende Hilfsmittel eigenständig zu organisieren.

Verständlicherweise bestehen aufgrund möglicher Coronamassnahmen auch mit Blick auf Januar 2023 gewisse Unsicherheiten zur Durchführbarkeit des Events. Falls die Bürgenstock-Konferenz pandemiebedingt zum ursprünglichen Termin nicht stattfinden kann, werden wir Ihnen so zeitnah wie möglich das Verschiebedatum mitteilen.

Einreichen von Proposals

Interessierte orientieren sich für ihre Präsentationen an folgenden Eckwerten:

  • Einreichen eines Thesenpapiers von maximal 2 Seiten (inkl. Namen, Funktionen und Kontaktdaten sowie allfällige Literaturangaben). Hauptfokus der Präsentation ist nicht nur der Inhalt, sondern die Frage nach den Lehren und Handlungsaufforderungen, welche die Hochschulen daraus ableiten sollten.
  • Konkrete Vorschläge von Cases sind bis zum 30.  September 2022 an Lukas Lehmann, Geschäftsführer HEM, zu richten: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Die Auswahl der eingegangenen Cases erfolgt durch die Jury der Bürgenstock-Konferenzausschuss (Deniz Gyger Gaspoz, Margrit Mönnecke, Hansuli Matter und Lukas Lehmann).
  • Pro Case kann eine Person angemeldet werden. Ihr steht frei, an der gesamten Konferenz teilzunehmen. Die Konferenzgebühr entfällt dabei, Reisespesen 1. Klasse werden übernommen.

Weitere Auskünfte durch

  • Lukas Lehmann, Geschäftsführer HEM: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Jürg Kessler, Präsident Ausschuss Bürgenstock-Konferenz, Rektor FH GR: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Deniz Gyger Gaspoz, Vize-Präsidentin Ausschuss Bürgenstock-Konferenz, Vize-Rektorin HEP-BEJUNE: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

  

 

Programm 2022

Freitag, 17. Juni 2022

Ab 12.00 Uhr

Eintreffen, Erfrischung und Snacks

13.00 – 13.10 Uhr

Eröffnung
Jürg Kessler
Präsident Verein HEM, Rektor FHGR

Video-Grussbotschaft
Guy Parmelin
Bundesrat, Vorsteher Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF)

13.10 – 13.25 Uhr

Grussbotschaft

Luciana Vaccaro
Präsidentin Kammer FH, Rektorin HES-SO

Heinz Rhyn
Präsident Kammer PH, Rektor PH ZH

 

Referat: Internationaler Blickwinkel

 13.25 – 13.30 Uhr

Moderation
Nino Wilkins

Co-Präsident CoalitionEducation ONG

13.30 – 14.10 Uhr

 

«Lessons in social responsibility»
Reflections from ten years of social responsibility as a core goal at The University of Manchester
Julian Skyrme
Director of Social Responsibility, University of Manchester

14.10 – 14.25 Uhr

Dialog und Fragen, Übergang zu Cases

14.25 – 14.40 Uhr

Wechsel in Cases Räume

 

«Cases» Perspektiven auf die aktuelle Praxis

14.40 – 15.30 Uhr

15.30 - 16.15 Uhr

16.15 – 17.05 Uhr

1. Durchgang Cases aus FH und PH

Pause, Erfrischung und Snacks

2. Durchgang Cases aus FH und PH

17.05 - 17.20 Uhr

Wechsel zurück in Luzerner Saal

 

Podium "Lessons learned" im Schweizer Kontext

17.20 - 18.40 Uhr

 

Barbara Fäh
Rektorin HfH


Geneviève LeFort
Vice-rectrice Qualité HES-SO


Julian Skyrme
Director of Social Responsibility, University of Manchester

Elischa Link
Co-Präsident VSS-UNES-USU

Andri Silberschmidt
Präsident FH Schweiz/Nationalrat

Martina Weiss
Generalsekretärin swissuniversities


Moderation: Nino Wilkins

18.40 - 18.45 Uhr

 

Abschluss und Verabschiedung
Jürg Kessler
Präsident Verein HEM, Rektor FHGR

Ab 18.45 Uhr

Apéro riche

Ab 20.45 Uhr  After-Event Seebar KKL oder Suite (Rooftop Bar Hotel Monopol Luzern)

 

Download Programm
Ausflugstipps in und um Luzern

 

Unterkunft
Radisson Blu Hotel, Luzern
Lakefront Center, Inseliquai 12
CH-6005 Luzern
+41 41 369 99 10
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
www.radissonblu.com/hotel-lucerne

Buchen Sie Ihre Übernachtung direkt beim Hotel mit dem Vermerk "Bürgenstock Konferenz".
CHF 269.00 (exkl. Taxen von CHF 4.40 pro Nacht) pro Doppelzimmer inkl. Frühstücksbuffet. Der Aufpreis für die Doppelbelegung des Zimmers beläuft sich auf CHF 30.00 pro Nacht.


Organisation Bürgenstock-Konferenz
Jürg Kessler (Präsident)
Deniz Gyger-Gaspoz (Vizepräsidentin)
Frédéric Inderwildi
Geneviève Le Fort
Hansuli Matter
Margit Mönnecke
Catherine Sokoloff
Barbara Bonhage (Geschäftsführerin)

Konferenzsekretariat und Kontakt
Bürgenstock-Konferenz der Schweizer Fachhochschulen
und Pädagogischen Hochschulen
c/o Verein Higher Education Management HEM
Daisy Muff
Zentralstrasse 9 / Postfach
CH-6002 Luzern
+41 41 248 64 93
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.buergenstock-konferenz.ch

Veranstaltungsort
KKL Luzern I Kultur- und Kongresszentrum Luzern
Europaplatz 1
CH-6005 Luzern
+41 41 226 70 70 
www.kkl-luzern.ch